Sodbrennen durch Stress

Sodbrennen durch Stress Auf Stress reagiert der Magen oft sauer.

Bei Sodbrennen hat oft auch die Psyche ihre Finger mit im Spiel. Denn auf Hektik, Ärger mit dem Chef oder finanzielle Sorgen reagiert der Magen oft im wahrsten Sinne des Wortes sauer. Doch wie genau sind die Zusammenhänge? Wie kann Stress zu Sodbrennen führen?

Sodbrennen und Stress: Zusammenhänge

Psychische Belastungen können Sodbrennen auf mehreren Wegen begünstigen.

Denn im Stress-Modus:

  • wird die Verdauung beeinträchtigt
  • steigt die Säureproduktion im Magen an
  • erschlafft der Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre
Sodbrennen: Entstehung
Gut zu wissen: In stressigen Zeiten wird oft hastig gegessen. Auch das ist eine zusätzliche Belastung für den Verdauungstrakt und kann Sodbrennen begünstigen.

Stress abbauen – Sodbrennen vermeiden

Durch einige Maßnahmen können Sie Ihren Alltag entstressen und auch Ihre Mahlzeiten so gestalten, dass die Verdauung nicht unnötig belastet wird:

  • Planen Sie ausreichend Zeit für Ihre Mahlzeiten ein.
  • Vermeiden Sie Ablenkungen beim Essen (z. B. Telefon, Fernseher).
  • Essen Sie langsam und kauen Sie gründlich.
  • Versuchen Sie, Stress so gut wie möglich zu vermeiden.
  • Nutzen Sie bewährte Entspannungsmethoden für einen gezielten Stressabbau.

Mehr Tipps zum Thema Ernährung bei Sodbrennen

Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Pflichttexte:
OMEP® HEXAL 20 mg, magensaftresistente Hartkapseln: Wirkstoff: Omeprazol. Anwendungsgeb.: kurzzeitige Behandlung von Refluxbeschwerden (z. B. Sodbrennen, Säurerückfluss) bei Erwachsenen. Enthält Lactose. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Mat.-Nr.: 2/51009365 Stand: Oktober 2015
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.